Präsentation

Die Gründung des luxemburgischen Netzwerkes der dezentralen regionalen Kulturhäuser („Réseau“)  im Dezember 2008 folgt einer eigenständigen und gemeinsamen Entscheidung der Gründungsmitglieder, sich im Hinblick auf die veränderte luxemburgische Kulturlandschaft der letzten 10 Jahre zusammenzuschließen.

Das „Réseau“ stärkt die Bindungen und unterstützt die Zusammenarbeit seiner Mitglieder. Seine primäre Aufgabe ist eine Plattform der Reflexion, der Analyse und des Austausches zu sein. Es möchte eine grundlegende Sicht auf den luxemburgischen Kultursektor fördern und somit Relevanz und Berechtigung seiner zukünftigen Entwicklung garantieren. Als repräsentative Institution möchte es neben den politischen Verantwortlichen oder der Zivilgesellschaft an wichtigen nationalen Debatten teilnehmen und die allgemeine Reflexion zu Kulturpolitik(en) und zur regionalen Kulturentwicklung vorantreiben. Damit leistet das „Réseau“ einen Beitrag zur Vertiefung einer als notwendig angesehenen nationalen Kulturpolitik.